Passer au contenu

Pays

Manfredi, Enrico - Vergessene Flugzeuge: die Flugzeuge der CMASA (2015)

translation missing: fr.product_price.price.original €0,00 - translation missing: fr.product_price.price.original €0,00
translation missing: fr.product_price.price.original
€0,00
€0,00 - €0,00
translation missing: fr.product_price.price.current €0,00
translation missing: fr.product_price.price.tax_line_html

Manfredi, Enrico. - Vergessene Flugzeuge: die Flugzeuge der CMASA (2015)

Dieses Papier skizziert die Geschichte einer Flugzeugfabrik, die in der ersten Hälfte des Jahres 1900 in Marina di Pisa tätig war. Die Costruzioni Meccaniche ed Aeronautiche Società per Azioni (CMASA) baute 129 Flugboote der Marke Dornier Wal, hauptsächlich aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags. Einige von ihnen führten berühmte Rekordflüge durch.
Die CMASA wurde dann von der FIAT aufgekauft und wandte sich der militärischen Produktion zu. Sie entwarf und baute während des Zweiten Weltkriegs in Serie die RS14, ein zweimotoriges Wasserflugzeug, das hier ausführlich beschrieben wird. Im Jahr 1937 baute FIAT C.M.A.S.A. den Prototyp eines zweimotorigen Bomberlandflugzeugs namens B.G.A. Zu den weiteren Projekten gehörte ein sechsmotoriges Passagierflugboot, das J.S. genannt wurde, um für die LATI-Fluggesellschaften einen regelmäßigen Passagierdienst zwischen Italien und Lateinamerika durchzuführen.
Ein weiteres sehr ehrgeiziges Projekt von Ing. Stiavelli war der Geschwindigkeitsrekord-Eindecker CS15 (Corsa Stiavelli). Mit seinem 2250 PS starken, flüssigkeitsgekühlten Motor und seinen gegenläufigen Propellern sollte er 800 km/h erreichen und den Geschwindigkeitsweltrekord nach Italien zurückbringen.
Heute ist die kleine Stadt Marina di Pisa ein friedlicher Badeort. Nur wenige sehr alte menschen erinnern sich noch immer daran, dass dort einst Flugzeugmotoren dröhnten und dass Gischt im Kielwasser von auf dem Meer startenden Flugbooten und Schwimmerflugzeugen sprühte.
Der Autor, Prof. Enrico Manfredi, wurde 1938 in Cagliari geboren; er schloss sein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens (Mechanik) an der Universität Pisa ab. Er begann seine Karriere an der Marineakademie von Livorno, ging später zum Ateneo pisano, der ihm den Orden des Cherubino verlieh. Danach arbeitete er bis zu seiner Pensionierung an der Fakultät für Bau- und Wirtschaftsingenieurwesen der Universität Pisa. Er forschte in den Bereichen Maschinenbau, Werkstoffe und Nukleartechnik. Sein neuestes Projekt ist die "Prüfung von Luft- und Raumfahrtgetrieben". Er hat mehrere Werke veröffentlicht.

27 Seiten - auf Englisch