Passer au contenu

Pays

Gruz, Laurent - SE 2010 Armagnac, der vergessene Riese (2010)

translation missing: fr.product_price.price.original €15,00 - translation missing: fr.product_price.price.original €15,00
translation missing: fr.product_price.price.original
€15,00
€15,00 - €15,00
translation missing: fr.product_price.price.current €15,00
translation missing: fr.product_price.price.tax_line_html

SE.2010 Armagnac, der vergessene Riese (2010)

Von Laurent Gruz

www.livres.aero

Als viermotoriges Flugzeug für den öffentlichen Verkehr mit rund 100 Sitzplätzen bleibt der SE 2010 Armagnac mit einem Höchstgewicht von 77 Tonnen das größte Flugzeug rein französischer Bauart. Er wurde von der Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Sud Est (SNCASE) in Toulouse entwickelt und hergestellt und ist der direkte Vorfahre der Caravelle und der Concorde, von denen der Airbus abstammt.

Der Armagnac wurde im Mai 1945 nach der Kapitulation Nazideutschlands gestartet und sollte das Langstreckenflugzeug der wiedergeborenen französischen Verkehrsfliegerei werden. Es war eine gewaltige technische Herausforderung in einem Land, das sich von einer schrecklichen Niederlage, gefolgt von einer verheerenden Besetzung, zu erholen versuchte, und ein bitterer kommerzieller Misserfolg. Keine Fluggesellschaft sollte sie kaufen, nicht einmal Air France, für die die SE 2010 speziell entworfen wurde und die Lockheeds Constellation bevorzugte. Die ursprüngliche Bestellung von fünfzig Einheiten wurde mehrmals reduziert, und nur neun Flugwerke wurden tatsächlich fertiggestellt.

Hinter dieser Enttäuschung verbirgt sich jedoch ein unbestreitbarer technischer Erfolg. Den Ingenieuren der SNCASE war es trotz tausend Schwierigkeiten und dem zufälligen Verlust des Prototyps gelungen, das größte zivile Transportflugzeug seiner Zeit zu entwerfen und dann zu entwickeln. Nach der Bewertung durch ein unabhängiges Unternehmen, Transports Aériens Intercontinentaux, wurden die sieben Serienflugzeuge dem ersten französischen Charterunternehmen SAGETA anvertraut, das als solches bezeichnet werden kann.

Die Armagnacs ermöglichten die Realisierung einer Luftbrücke mit Indochina, bevor sie den zahlreichen Charterbedürfnissen französischer Unternehmen, hauptsächlich - ironischerweise - für Air France, gerecht wurden. So gingen sie auf alle Kontinente, mit der bemerkenswerten Ausnahme Nordamerikas, obwohl sie für die Überquerung des Atlantiks vorgesehen waren. Die SEs 2010 dienten bis Ende 1958 und wurden durch die Ankunft von Jets, darunter die Caravelle, ihr direkter Erbe, außer Dienst gestellt.

Das Buch zeichnet die Geschichte des Programms nach, indem es sie in einen Kontext stellt. Die Entwicklung und der Aufbau des Programms werden dank unveröffentlichter Berichte und Archive erschöpfend beschrieben. Die Operation wird dann im Detail nacherzählt, zuerst beim TAI und dann bei der SAGETA. Der Autor beschreibt auch die Verwendung des zweiten Prototyps, der zum fliegenden Prüfstand SE 2060 umgebaut wurde, um die neuen Triebwerke von SNECMA zu evaluieren. Die Anhänge enthalten eine Produktionsliste und eine vollständige technische Beschreibung.

199 Seiten - auf Französisch