Passer au contenu

Pays

Crosnier, Alain - Französische Marineflieger in Nordafrika

translation missing: fr.product_price.price.original €10,00 - translation missing: fr.product_price.price.original €10,00
translation missing: fr.product_price.price.original
€10,00
€10,00 - €10,00
translation missing: fr.product_price.price.current €10,00

Crosnier, Alain - Französische Marineluftfahrt in Nordafrika

Flugzeuge der französischen Marinefliegerei in Nordafrika 1945-1963

Luftkapazitäten, die von der französischen Marineluftfahrt bei friedenserhaltenden Operationen in Nordafrika eingesetzt werden

Dieses Buch ist der letzte Teil der Trilogie, der den von Frankreich in Nordafrika bei so genannten Strafverfolgungsoperationen eingesetzten Luftstreitkräften gewidmet ist. Es ist der Marineluftfahrt gewidmet und folgt zwei weiteren Werken, in denen die Einheiten und Flugzeuge der Luftwaffe und dann die des Heeres aufgeführt sind, die von 1945 bis 1967 in Nordafrika im Einsatz waren.

Im Gegensatz zu den Luft- und Landarmeen, die auf zahlreichen Stützpunkten stationiert sind, war der operative Einsatz der Marinefliegerei viel begrenzter: drei Stützpunkte in Marokko (Port-Lyautey, Khourigba und Agadir), zwei in Algerien (Lartigue-Tafaraoui und Algier - Weißes Haus) und nur einer in Tunesien (Karouba).

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die französische Marine mit PV-1 Ventura und Catalina ausgerüstet. Eine Transportstaffel führte ihre Einsätze auf Junkers 52 vom Weißen Haus in Algier aus durch.

Anfang 1946 wurde eine Flottille der Dornier Do. 24 Wasserflugzeuge nach Tunesien verlegt; auf Catalina in Marokko wurde ein Geschwader gebildet, und es wurden Flug- und Spezialisierungsschulen eingerichtet.

Nach der Ankunft der Bloch 175T und der Wellingtons wurden erst Anfang der 1950er Jahre Seeüberwachungs- und U-Boot-Abwehrflugzeuge, TBM Avenger, Lancaster und dann P2V-6 Neptun eingeführt, eine Entwicklung der Luftflotte, die durch die Teilnahme Frankreichs an der NATO erleichtert wurde.

In Marokko konzentrieren sich die Schulen für die Ausbildung des fliegenden Personals auf die Stützpunkte Agadir und Khourigba sowie auf den Hauptstützpunkt Port-Lyautey. In Algerien werden umfangreiche Ressourcen für die Seeüberwachung auf dem Hauptstützpunkt in Lartigue-Tafaraoui konzentriert, die für die Bombardierung und Überwachung der Staudämme von Karouba in Tunesien eingesetzt werden. Auf dem gleichen Stützpunkt werden auch Kampfflottillen eingerichtet. Ab 1957 wurden Hubschrauberformationen zum algerischen Stützpunkt geschickt.

97 Seiten - auf Französisch