Passer au contenu

Pays

Aéroport Brest Bretagne Flughafen (2007)

translation missing: fr.product_price.price.original €12,00 - translation missing: fr.product_price.price.original €12,00
translation missing: fr.product_price.price.original
€12,00
€12,00 - €12,00
translation missing: fr.product_price.price.current €12,00
translation missing: fr.product_price.price.tax_line_html

1917 trat Amerika in den Krieg ein. Truppen- und Ausrüstungskonvois müssen vor deutschen U-Boot-Angriffen geschützt werden. Die französische und amerikanische Marine entscheidet sich für einen Stützpunkt für ihre Eskorte und den Angriff auf Luftschiffe an der äußersten (und sumpfigen) Spitze Europas im Atlantik: der Stützpunkt Brest-Guipavas ist geboren.
Der erste Aeroclub im Finistère wurde dort 1930 gegründet, aber erst 1937 wurde der erste richtige Flughafen oder "grüne" Flughafen für den zivilen kommerziellen Verkehr eröffnet. Während des Zweiten Weltkrieges verlängerten die Besatzer die Landebahn und 1946 waren die ersten Flugtransporte von Erdbeeren von Plougastel nach England zu sehen.
Air Inter startete 1961 ihren ersten regulären Flug Paris-Brest in der DC-3. Seitdem ist das Verkehrsaufkommen weiter gewachsen und erreicht jährlich eine Million Passagiere. Die Startbahn wird verlängert und erhält heute 747er und AN-124er. Der Flughafen stellt mehr als tausend direkte Arbeitsplätze dar, und seine Infrastruktur hat sich an den Tourismus-, Billig-, Regional- und Geschäftsverkehr angepasst.
Im Jahr 2007 nahm die Handelskammer Brest einen neuen Terminal in Betrieb, der bis zu 1,4 Millionen Passagiere aufnehmen kann. Die Firma Dietschy-Rey-Lesage-Weinmann aus Mulhouse wurde in Zusammenarbeit mit Archipole aus Brest für ein innovatives Projekt in Form eines Mantarochens ausgewählt.
Dieses von Air Edition herausgegebene Buch zeichnet die verschiedenen Meilensteine dieser Geschichte anhand einer besonders reichen Ikonographie nach.
Luft-Ausgabe
82 Seiten - auf Französisch