Passer au contenu

Pays

Bedei, Francis - Histoire de Port-Aviation (1993) (Erste Papierausgabe)

$49.00 - $49.00
$49.00
$49.00 - $49.00
$49.00

Histoire de Port-Aviation

 

Francis Bedei und Max Joy

Editions Amatteis, 1993.

Die Geschichte des ersten Flugplatzes der Welt

1909 war Viry-Châtillon noch ein Dorf, als die "Société d'Encouragement à l'Aviation" einen etwa 100 Hektar großen Flugplatz errichtete, Port-Aviation, den ersten Flugplatz in der Geschichte der Luftfahrt. Die Pariser waren begeistert. Für diesen Ort, der gleichzeitig ein Lern-, Schulungs- und Demonstrationszentrum war, wurde alles geplant (Hangars, Werkstätten, Stände, Restaurant, Parkplätze...). Dort fanden mehrere Treffen statt und viele Piloten trainierten dort, besonders während des Ersten Weltkriegs.

Port-Aviation war kein Flugplatz im modernen Sinne, sondern eine Rennstrecke für Flugzeuge, so wie eine Rennbahn für Pferde ist. Die Flugzeuge flogen über das runde Feld, vor den Augen zahlreicher Zuschauer, die auf Tribünen oder verstreut auf dem Feld saßen. Die Luftfahrt wurde damals als ein Sport für "aufgeklärte Menschen" betrachtet, der in einem riesigen Zirkus stattfand, in dem Piloten ihre Flugzeuge flogen (Wright, Delagrange, Blériot, Paulhan, Comte de Lambert, Roland Garros, usw.).

Während die Tests auf den Rennbahnen der Pariser Umgebung, wie Issy-les-Moulineaux oder Bagatelle, durchgeführt wurden, erregte das Vorhandensein eines speziell für die Luftfahrt reservierten Geländes die Flieger und die Hersteller, aber vor allem die Pariser, die anlässlich der ersten Flugtreffen in Massen herbeiströmten.

In Port-Aviation finden viele Luftfahrttreffen statt, vor allem die "Grande quinzaine" im Oktober 1909, bei der sich Heldentaten an Heldentaten reihen und zu Rekorden führen, wie der des Grafen von Lambert, der mit seiner Wright Nr. 20 von Port-Aviation aus um den Eiffelturm flog, bevor er wieder an seinem Ausgangspunkt landete und sich bei der Rückkehr am silbernen Band der Seine orientierte. Zum ersten Mal fliegt ein Pilot über eine Stadt, ohne die Möglichkeit, im Gefahrenfall zu landen.

Port-Aviation begrüßt 1911 den Start des Flugzeugrennens Paris-Rom. Der Sieger, der Flieger André Beaumont, erhält den Segen von Pius X.

Der Flugplatz wird während des Ersten Weltkriegs genutzt, Fliegerschulen bilden viele Piloten aus, da der Norden Frankreichs und Belgiens von der deutschen Armee besetzt ist. Doch die schlechte Lage des Hafens, der immer wieder von Überschwemmungen heimgesucht wird, und die Enge des von Hügeln gesäumten Geländes führen 1919 zu seiner Schließung. Im Jahr 1917 werden die Amerikaner einen Boden auf dem Plateau installieren, das sich mehr im Norden, in der Nähe von Orly befindet. Heute ist nur noch das Grand Hôtel übrig, ein Fachwerkgebäude, das die renommiertesten Piloten der damaligen Zeit beherbergte.

Dieses Buch enthält 238 Abbildungen in s/w, darunter Fotos, Reproduktionen alter Postkarten, die Flugzeuge, Flugzeuge, Doppeldecker, Eindecker, Personen, berühmte Flieger, Werkstätten, Treffen...

Paperback, 222 Seiten, Format 16 x 24, ISBN 2 86849 124 3

Guter Zustand